Die Bilder dieser Seite unterliegen dem Urheberrecht von Sio Motion und dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Fotografen genutzt werden !
/
logo

Deutschland

#iamlost verlassene orte schwimmbad basso

Bad Schmiedeberg – Freizeitbad „Basso“

Das Basso öffnete 1993 als eiens der ersten Spaßbäder der neuen Länder seine Türen für seine Badegäste. Heute liegt es völlig zerstört in der Dübener Heide...

iamlost verlassene orte Bernburg Objekt E

Bernburg – Objekt E.

Die große Freifläche vor dem Gebäude sowie der überdachte Eingang mit 4 Säulen verziert lässt auf den ersten Blick vermuten das es sich hierbei vllt um eine alte Villa oder ein Verwaltungsgebäude handelt.

iamlost verlassene orte Red Chruch Bernburg

Bernburg – Red Church

Entstanden ist das Werk unter dem Namen "Königliche Eisenbahnhauptwerkstatt Salbke" um 1892. Die preusßische Eisenbahnverwaltung erworb damals große Flächen Ackerland um mit der Anlage die Entlastung des weiter nördlichen Hauptwerkes in Buckau herbei zu führen.

iam lost verlassene orteU-Boot Bunker Valentin Bremen

Bremen – Bunker Valentin

Der U-Boot Bunker "Valentin" ist kein reiner Lostplace , sondern ein Denkort ink. Ausstellung und einem Lehrpfad, der völlig kostenfrei besucht werden kann. Er ist ein Mahnmal der deutschen Geschichte und besitzt eine grausame Vergangenheit...

iamlost verlassene orte Dessau Altes Krematorium

Dessau – Altes Krematorium

Am 18.05.1910 wurde dann das alte Krematorium in Dessau errichtet und eingeweiht. Zu seiner Zeit zählte das Krematorium zu den modernsten Anlangen Europas, wurde aber im Laufe der Zeit vom Fortschritt eingeholt.

iamlost verlassene orte Kulutrhaus Dessau Disco Big

Dessau – Ehemaliges Kulturhaus Gärungschemie „Disco BIG“

Entworfen vom Dessauer Architekten Kurt Elster, wurde das Gebäude im Mai 1937 erstmals als "Kameradschaftshaus" von den Nationalsozialisten für Propagandazwecke in Betrieb genommen.

iamlost verlassene orte Dessau Kristallpalast

Dessau – Kristallpalast

Theater, Tanzlokal, Behelfslazarett, Schauplatz politischer Auftritte und Diskussionen, Veranstaltungssaal ... der Kristallpalast in Dessau spielt bis heute eine wichtige Rolle in der Geschichte der Stadt.

iamlost verlassene orte NVA Hotel Frauenwald

Frauenwald – Altes NVA Hotel [X]

Mitten im Thüringen findet man ein kleines Örtchen namens Frauenwald (Ilm-Kreis). Neben der Idylle des Rennsteigs (Thüringer Wald) befand sich unter anderem direkt auf dem höchsten Punkt der Gemeinde (Großer Riesenhaupt - 764m) eines der bekanntesten Lostplaces der Umgebung

iamlost verlassene orte Gerbstedt Schloss H

Gerbstedt – Henriettes Erbe

Die Geschichte des großen Areals und seinen Bauwerken lässt sich bis ins Jahr 1420 zurückverfolgen. Das heutige Haupthaus des Schlosses wurde 1801 - 1805 vom späteren Landrat Wilhelm von Kerssenbrock erbaut.

iamlost verlassene orte Halle Freyburgsche Brauerei

Halle – Freyburgsche Brauerei

Bekannt wurde die Brauerei vor allem durch ihr Produkt "Meisterbräu" der ihr später den Spitznamen "Meisterbräu Brauerei" einbringen sollte ...

Verlassene Orte hfc fußballplatz halle bölli

Halle – HFC Fußballplatz „Bölli“

Heute rollt leider kein Ball mehr auf dem Fußballplatz am Böllberger Weg der damals immerhin bis zu 8000 Besucher fasste und sich perfekt zwischen anderen Objekten in Halle einreiht. Längst verlassen sind die Tribünen ...

#iamlost verlassene orte Hildebrandsche Mühlenwerke halle

Halle – Hildebrandsche Mühlenwerke

Verlassen liegt die alte barocke Mahlmühle am Ufer der Saale, die zusätzlich den Namen "Böllberger Mühle" trägt. Gespenstig wirkt das Areal,

iamlost verlassene orte Wilhelm Rauchfuß Brauerei Halle

Halle – Wilhelm Rauchfuß Brauerei

1907 bezog man dann die Produktionsstätte im Böllberger Weg mit einem großen Ziegelbau-Brauhaus, einem Verwaltungsbau sowie einen Pferdestall für die hauseigenen Brauereipferde.

iamlost verlassene orte Waldhaus Niemitz

Kemberg – Waldhaus Niemitz

Das stätische Waldhaus Niemitz wurde 1863 errichtet und fand sein nutzen nicht nur als städtisches Ausflugslokal, sondern auch als Forsthaus.

Verlassene Orte iam lost koethen flugplatz

Köthen – GSSD Flugplatz

1928 wurde unter Beschluss des Stadtrates Köthen südlich der Stadt ein Flugplatz angelegt, welcher in Vorbereitung auf den zweiten Weltkrieg ab 1937 vom "Luftnachrichten- Lehr- und Versuchsregiment" nur noch militärisch genutzt wurde

iamlost verlassene orte Köthen Malzfabrik

Köthen – Malzfabrik

1865 kaufte der Unternehmer und Fabrikant Albert Wrede aus Wolfenbüttel zusammen mit seinem Geschäftspartner Friedrich W.Otto aus Peine ein großes Grundstück in mitten von Köthen um eine Malzfabrik zu errichten.

iamlost verlassene orte Köthen Maxxpark

Köthen – Maxpark

Der Maxpark Köthen war lange Zeit einer der angesagtesten Clubs in Köthen. Wochenende für Wochenende wurden hier unzählige Partys gefeiert an die sich viele Bewohner sicher noch erinnern können.

iamlost verlassene orte Lindau Moorbad

Lindau – Eisenmoorbad

36 Gründungsmitgleider umfasste die Moorbad AG - davon waren 23 Lindauer. Bereits im Vorfeld gab es Warnungen vor dem Bau. Die Gründung des Moorbades ziehe den Geldgebern lediglich das Geld aus der Tasche und ein funktionierendes Erfolgsmodell gab es nie ...

iamlost verlassene orte Raw Magdeburg

Magdeburg – Reichsbahnausbesserungswerk Salbke

Entstanden ist das Werk unter dem Namen "Königliche Eisenbahnhauptwerkstatt Salbke" um 1892. Die preusßische Eisenbahnverwaltung erworb damals große Flächen Ackerland um mit der Anlage die Entlastung des weiter nördlichen Hauptwerkes in Buckau herbei zu führen.

#iamlost verlassene orte altes bergbad petersberg

Petersberg – Altes Bergbad

Das Bad selbst war früher eine Anlaufstelle für zahlreiche Menschen aus dem Saalekreis. Doch 2001 wurde es ein letztes mal winterfest gemacht und steht seitdem leer.

iamlost verlassene orte Raketenbasis bei Ohrdruf

Seeberg – Alte Raketenbasis

Auf dem Seeberg war die "NVA-Fla-Raketenabteilung 5123" (FRA) mit rund 250 Offizieren, Unteroffizieren und Soldaten stationiert.

iamlost verlassene orte Alte Gärtnerei Weimar

Weimar – Alte Gärtnerei

Nahe Weimar und bewacht von dichten Gestrüpp findet sich eine alte Gärtnerei. Genauer gesagt die ehemalige Nelkengärtnerei Dorner von der aus die Familie Dorner seit 1903 weltweit Nelken vertrieb